Video2bml

From BlinkenArea Wiki
Jump to: navigation, search
zurück zur Übersicht
English Version of this Page
video2bml
Jahr 2010
Architektur i386
Betriebssystem Linux, Mac, Windows
Hardware-Anforderungen
Software-Anforderungen JRE, FFMPEG
Quelltextgröße
Speicherbedarf
Programmiersprache Java
Lizenz GNU/GPLv2
Kontaktperson Christian Heimke
Sonstiges
English Version of this Page

zurück zur Übersicht

Beschreibung

video2bml ist ein kleines Java-Tool um Filme in fast jedem Format [1] in die Blinkenlights Markup Language (bml) zu konvertieren. Dies geschieht mit der Hilfe von FFMPEG [2].

Features:

  • Konvertierung von vielen Video-Formaten in (valides) BML
  • Automatische Skalierung des Films auf die Ausgabegröße
  • Unterstützt sowohl RGB als auch Graustufen-Modus (mit 1 bis 8 Bit)
  • Optionale Konfigurationsdatei für Pfad-Angaben und BML-Header-Informationen
  • GUI und CLI


Benutzung

CLI

Um das Tool ohne GUI zu benutzen muss der Aufruf in einem Terminal (bzw. einer Konsole) folgendermaßen aussehen:

java -jar video2bml <movie> <bml> <width> <height> [<grayscale> <bit>] </pre> Erklärung:

movie 	 -> mpg,avi,mpeg,... 
bml      -> BML-Datei
width    -> Displaybreite in Pixel
heigth   -> Displayhöhe in Pixel
grayscale-> Muss für Graustufenkonvertierung angegeben werden (wird es weg gelassen wird automatisch ein 8Bit-Farbmodus genonommen)
bits	 -> Anzahl der Bits pro Kanal, siehe [[Blinkenlights Markup Language]]

Wichtig: Die Reihenfolge muss beachtet werden!

GUI

Um die GUI zu verwenden reicht es, die JAR-Datei ohne Parameter zu öffnen:

 java -jar v2b.jar

Gui4video2bml.png

Konfiguration

Die Konfigurationsdatei video2bml.conf ist Optional. Sollte sie nicht vorhanden sein werden Linux-Standard-Dateipfade genutzt (z.B. /tmp/) und keine weiteren BML-Header-Informationen gesetzt. Die Datei muss im gleichen Verzeichnis wie die JAR-Datei liegen.

Herunterladen

http://chris.blinkenarea.org/video2bml/

Python

Ursprünglich war das Tool mit der Skriptsprache Python entwickelt. Es hat sich aber gezeigt, dass die Portabilität auf andere Systeme die nicht Linux sind Probleme bereitet. Die ursprünglichen Skripte sind hier zu finden:

Links