ICMP2Log

From BlinkenArea Wiki
Jump to: navigation, search
English Version of this Page

zurück zur Übersicht

ICMP 2 Logfiles


Cavac

An- und Abreise waren wie immer zu lang (Graz ist weit weg von allem); Beschreibung erübrigt sich (siehe dazu CBCamp). Diesmal einfach zum Reisebericht Dauti dazudenken und Reisezeit auf 8 Stunden begrenzen. :-)

Ich würd hier jetzt gerne schreiben, dass ich verdammt viele tolle Sachen gebastelt hab und so. Tatsache ist aber, dass es mir einfach zu heiß für viel kreatives Arbeiten war. Hier mal in Kurzform die wichtigsten Punkte:

Mittwoch: Am Abend angekommen. Da das POC ja ein recht großes Zelt mit vollständiger Büro-, Wohnzimmer-, Serverraum-, Telefonzentralen- und Kücheneinrichtung mitgebracht hat, haben wir da recht lange beim Aufbauen mithelfen dürfen. Sascha hatte sogar eine etwas größere Klimaanlage mit - hatte natürlich zur Folge, daß sein Zelt in den heißen Stunden ein überaus beliebter Treffpunkt war :-). Danach erstmal die eigenen Zelte aufgebaut, ArcadeMaxi und den ganzen Elektrokram inklusive bunter Zeltbeleuchtung aufgestellt. Als Abendabschluss gabs dann noch ein paar Zigaretten- und Bierpausen, aber kein Internet.

Donnerstag: Den ganzen Tag rumgesessen, mit dem ausgeliehenen DECT-Handy rumgespielt und oft im PoC gewesen, wegen der interessanten Technik und natürlich der Klimaanlage. Hab ein Perlscript für die Webcams vom PoC geschrieben. Am Abend hab ich dann öfters mal Pong gespielt und gegen den Computer verloren. Als Abschluss des Abends mal eben LogoLights kaputtrepariert.

Freitag: Besichtigung der Brauerei Loscher (gutes Bier und dieses klebrige Mate-Zeugs). Echt cool so eine Brauerei - vor allem der Lagerkeller mit +4°C - hochinteressant. Ich hab zwar schon vorher gewusst, dass Bierbrauen nicht so einfach ist, aber was man denn so alles wirklich beachten muss, grenzt schon fast an Kernforschung... Nach einer weiteren Stunde LogoLights debuggen hat 1stein dann mal mein Netzteil von 9 auf 7.5 Volt umgestellt und plötzlich ging wieder alles. Uuups. Den ganzen Nachmittag hab ich dann den Vortrag "Sichere Webserver-Programmierung in Perl" vorbereitet. Mit etwas Verzug ging der um 01:00 in der Nacht dann auch so halbwegs über die Bühne, zumindest gemessen daran, dass ich praktisch im Stehen geschlafen hab

Samstag: Den ganzen Tag wieder mal in POC-Nähe rumgesessen, gefaulenzt und kreativ nachgedacht. Am Abend kam dann eine Unwetterwarnung und wir haben die BlinkenArea mehr oder weniger komplett abgebaut. Das Unwetter selbst kam glücklicherweise nicht, aber mit Blinken wars dann nix. Stattdessen hab ich den sehr interessanten technischen Diskussionen im POC-Zelt gelauscht. Wenn Daniel mir nicht nochmal Grundlagen zu Wechselstromleitungen (Schutzleiter und so) was erklärt hätte, dann hätte ich wohl gar nix kapiert. Bin halt doch mehr Software-Mensch.

Sonntag: Mal länger geschlafen, dann bis Mittag im POC-Zelt gesessen und Musik gehört. So um Mittag rum war dann BBO-Besprechung für diversen technischen Kram, wo wir uns auf vieles haben einigen können. Danach Abbau von Zelt und Packen der Rucksäcke, um ca. 14:00 dann Beginn der Rückreise nach Graz.

ST

Ankunft

Kathe ist schon am 02.08. zur ICMP gefahren, da sie Erzengel war und beim Aufbau und der Organisation geholfen hat. Am 04. kamen noch 1stein, Cavac und Dauti dazu. Als ich am 05. gegen Mittag in Münchsteinach ankam war schon einiges aufgebaut. Das Hauptzelt/Hackcenter, das PoC und ca. 30 kleine Zelte standen auf der Wiese. In der BlinkenArea stand schon ein Pavillion und das ARCADEmaxi. Wir luden LittleLights und den die restliche Hardware aus meinem Auto und bauten einen weiteren Pavillion auf. Es war megaheiß und wir stellten erstmal sämmtliche Aktivitäten ein und machten gar nichts.

Gegen Abend, als es langsam kühler wurde bauten wir die BlinkenArea komplett auf. Alle Rechner, Lichterketten, Lampen und Leutstoffröhren wurden angeschlossen, Ehternet und ISDN wurden gelegt.

Infrastruktur & Co.

Das Telefonnetz, also DECT und ISDN liefen super. Auch WLAN und Kabelnetz funktionierten incl. DHCP ohne Probleme und guter Bandbreite. Das interne Netz war mit einigen Servern bestückt und ein Webserver informierte über Vorträge und Veranstaltungen. Die Vorträge wurden wegen der extremen Hitze alle in Zeitfenster von 21:31 - 25:00 verlegt. Meiner Meinung nach eine gute Entscheidung und auch sehr Nerdkompatibel. Ein großes Manko gab es allerdings. Es gab die ersten zwei Tage kein Internet. Die Satellitenanbindung lief noch nicht, da die bestellte Schüssel zu spät geliefert wurde. Auch als das Netz später funktionierte, gab es bedingt durch den Provider ständig Verbindungsabbrüche, da die Protokollimplementation fehlerhaft war. Erst als die NOC-Crew einen Tunnel nach Berlin legte waren die Verbindungen stabil. Insgesammt empfand ich die Internetanbindung einfach zu langsam. Essen und trinken waren ausreichend und extrem günstig. 2 Flaschen also 1 Liter Mate, Cola, Saft oder Wasser (aus dem Kühlwagen!) kostete 1,50 Euro. Bratwurst vom Grill mit Brötchen gab es für 75 Cent. Frühstück und Kaffe gab es den ganzen Tag und das war im Eintrittspreis von 30 Euro includiert.

Geblinke

ARCADEmaxi und Littlelights wurden Abends bei Dunkelheit eingeschalten und blinkten bis in den Morgen. Ich konfigurierte noch das blccc mit der dispatcher Funktion. So brauchen wir nur noch eine Nummer und mit *Nummer# können verschiedene Funktionen aufgerufen werden. Die Konfiguration sah so aus:

Nummer 2026 (*5 um DTMF Töne einzuschalten)

  • default Pong
  • *0# Snake
  • *1# Retris
  • *2# XXO
  • *3# Uhr
  • *4# Matrix
  • *5# Quix
  • Filme on Demand starten: *[Filmnummer]# %BR% z.B. *HERZ# ~> *4379# oder *POC# ~> *762#

Wirklich geschafft habe ich auf der ICMP nichts, denn die Hitze hat mich total fertig gemacht. Die meiste Zeit habe ich in der "idle loop" gehangen oder geschlafen. 1stein war dafür überaktiv, hat die 1040 Löcher für mein ARCADEmini gebohrt und bei meiner kaputt geglaubten ARCADEmini Platine die Firmware auf den neusten Stand gebracht. Riesen Dank nochmals an dieser Stelle dafür. Mit PoC Daniel habe ich dann noch ein paar LEDs gebogen, aber am Ende der ICMP hatte ich gerade mal 240 von 1040 LEDs gelötet. Mit Dauti und 1stein haben wir noch den MPlayer mit bml output compiliert. 1stein setzte am letzten Tag noch ein blccc für Arcade auf. So konnte man nun auch auf ArcadeMaxi über das DECT Telefonnetz spielen.

ICMP-Stats

Laut Orga waren 97 Leute auf der ICMP2 und das PoC hatte 66 Nebenstellen eingerichtet.